Kölner Wappen     Köln - die Rheinmetropole und alte Römerstadt   
zugehörige Rubrik Thema Detail-Thema Anhang
Kölner Museen
-

  Stil-Epochen und
Kunststile der Malerei

- Datensammlung zur Kunstgeschichte -

überarbeitet:April 2016
Anhang zu einer Themenseite des privaten Web-Informations-Projekts "Köln - die Rheinmetropole und alte Römerstadt".  Dieses private Web-Projekt verfolgt keinerlei kommerzielle Interessen!



 Stil-Epochen der Malerei. Kunststile von klassischer Malerei bis zur Malerei der Moderne
Datensammlung zur Kunstgeschichte

Stil-Epochen: Mittelalter - Renaissance - Barock - Impressionismus - klassische Moderne - Malerei der Gegenwart u. a. / 80 Gemälde-Favoriten + Museums-Favoriten


0. Vorbemerkungen des Autors und Inhalt

In der nachfolgenden "Datensammlung zur Kunstgeschichte" sind die Kunststile und Stil-Epochen der westlichen Malerei (Europa + Nordamerika) ab dem Mittelalter mit ihren jeweiligen ungefähren Zeiträumen und den wichtigsten Merkmalen grob und ohne wissenschaftlichen Anspruch beschrieben. Jeder Epoche sind ohne Anspruch auf Vollständigkeit und nach subjektiver Wertung des Autors die bedeutendsten Maler zugeteilt, soweit sie dem Autor bekannt sind. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich die Epochen zeitlich nicht ganz scharf abgrenzen lassen und außerdem manche Maler epochenübergreifend tätig waren (und deshalb in der Liste zum Teil auch in mehreren Epochen aufgeführt sind). 

In der Liste "Spitzengemälde der Kunstgeschichte - 80 Gemälde-Favoriten" sind 80 Meisterwerke aufgeführt, die nach subjektiver Wertung des Autors und ohne wissenschaftlichen Anspruch zu den herausragenden und "schönsten" Gemälde der Kunstgeschichte ("Gemälde-Favoriten") zählen, wobei nur Gemälde aus Sammlungen  ausgewählt worden sind, die der Autor in diversen deutschen und europäischen Museen (Gemäldegalerien) und Kirchen besucht hat.

In der Liste "Gemälde-Galerien in EuropaMuseums-Favoritensind große und mittelgroße deutsche und europäische Spitzenmuseen ("Museums-Favoriten") aufgeführt und nach subjektiver Bewertung des Autors und ohne wissenschaftlichen Anspruch und ohne Anspruch auf Vollständigkeit bewertet worden. Hierbei sind nur Gemälde-Galerien und Museen, die neben anderen Abteilungen eine bedeutende Gemälde-Galerie aufweisen (wie z. B. der Louvre Paris und das Rijks-Museum Amsterdam), berücksichtigt worden.  Erfasst worden sind hierbei nur Galerien, die der Autor zeitnah selber besucht hat.

Sollten Leser der Datensammlung auf Ungenauigkeiten oder gar Fehlinformationen stoßen: Anregungen zu  Ergänzungen und/oder Korrekturen der Datensammlung nimmt der Autor gerne entgegen.
Mail-Adresse:
Rheinmetropole@t-online.de

Objekte aus den Stil-Epochen der Malerei werden in diesen Kölner Museen gezeigt:
 

   Wallraf-Richartz-Museum
Europäische Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert
 (Gemälde vom Mittelalter bis zum Barock)
Malerei des 19. Jhdt.
 (insbes. Romantik + Impressionismus)
  Museum Ludwig Kunst des 20. und 21. Jahrhundert
(mit Gemälden ab Expressionismus)
Museum Kolumba Kunst von der Spätantike bis in die Gegenwart
 

Inhalt

1.    Datensammlung zur Kunstgeschichte (Malerei)
1.1  Klassische Malerei (Alte Kunst) bis zum 18. Jhdt.
1.2 
Malerei des 19. Jhdt.
1.3 
Malerei der Moderne (Moderne Kunst) ab dem 20. Jhdt.
2.   Liste "Spitzengemälde der Kunstgeschichte - 80 Gemälde-Favoriten -"
3.   Liste "Gemälde-Galerien in Europa - Museums-Favoriten"


1. Datensammlung zur Kunstgeschichte (Malerei)
Siehe Vorbemerkungen oben.

Kunststile
Stil-Epochen

Merkmale Bedeutende Maler
Klassische Malerei (Alte Kunst) bis zum 18. Jhdt.
- Romanik bis Rokoko -


Romanik
(Mittelalterliche Kunst)


um 950 - 1250


Mit den romanischen Wand- und Buchgemälden werden zumeist Bibelszenen mit großer Symbolik, aber noch geringem Naturalismus dargestellt und erzählt.

Nicht bekannt. Die Maler verstanden sich im Mittelalter nicht als Künstler, sondern als Auftrags-Handwerker.

Gotik
(Spätmittelalterliche Kunst)

(inkl. altdeutsche und
altniederländische Malerei)



um 1140 - 1500

In der Epoche der Gotik begann die Realitätsmalerei mit natürlichen Darstellungen. Mit den gotischen Gemälden werden zumeist - und oftmals mit simultanen Szenenfolgen - biblische Geschichten dargestellt und erzählt. Die Gemälde waren seinerzeit der Ersatz für das geschriebene Wort zur Übermittlung religiöser Botschaften an die überwiegend noch nicht lesefähigen Gläubigen. Die Gemälde enthalten leuchtende Symbolfarben, liebevollen Detailschilderungen, aber noch keine individuellen Züge der Dargestellten. Die Größe der Personen entspricht oftmals ihrer jeweiligen Bedeutung. Viele Gemälde enthalten eine "Bedeutungsperspektive", z. B. sind abgebildete Stifter zumeist kleiner dargestellt als die danebenstehenden Heiligen).

In der Gotik wurden erstellt
- Wandmalereien (wie Fresken auf feuchtem Putz),
- Tafelmalereien (z. B. Altarbilder) mit Kunstzentren in Florenz und Siena sowie
- Buch- und Glasmalereien.


Giotto ist laut dem historischen Kunsthistoriker Vasari  der "Vater der neuzeitlichen Malerei" mit der "Wiedergeburt der Kunst". Er gilt als Wegbereiter der italienischen Renaissance (Rinascimento).

Giorgio Vasari (1511 – 1574) gilt als Begründer ("Vater") der Kunstgeschichte und war zugleich Architekt und Schriftsteller sowie ein Maler der Renaissance und des  Manierismus

Siehe Hinweis unter Renaissance.


  • Cenne di Pepo, genannt "Cimabue" (1240 - 1302)
  • Duccio di Buoninsegna (ca.1250 - ca.1318)
  • Giotto di Bondone (ca. 1266 - 1337)   
  • Simon Martini (ca. 1280 - 1344)
  • Pietro Lorenzetti  (ca. 1280 - ca.1348)
  • Ambrogio Lorenzetti (ca. 1290 - ca.1384)
  • Melchior Broederlam (tätig 1381 - 1409)
  • Vittore Pisanello (1395 - 1455)
  • Fra Angelico (ca. 1395 - 1455)
  • Jean Fouquet (1420 - 1477)
sowie
  • Stefan Lochner (ca. 1400 - 1451 Köln)
  • „Der Meister der Hl. Veronika“, "Der Meister des Bartholomäus-Altars", „Der Meister von St. Laurenz", „Der Meister der Georgs-Legende“, „Der Meister der Ursula-Legende“ und andere namentlich nicht bekannte Maler der renommierten Kölner Malerschule (Altkölner Malerei)
ansonsten wie Romanik

Renaissance
























um 1420 - 1600


-----------------------------






Früh-Renaissance:
um 1420 - 1500 *

Hoch-Renaissance:
um 1490 - 1530 *

Spät-Renaissance:
um 1520 – 1600 *
(siehe auch Manierismus)



 *
im deutschsprachigen Raum deutlich später















Merkmal der Renaissance ist (Zitat Vasari) das „Erfassen und Nachahmen der Natur“. In der Epoche der Renaissance begann die - zumeist weiterhin von religiösen Themen dominierte - Malerei mit Ölfarben und die dreidimensionale realitätsnahe Malerei mit der Einführung von Perspektive und Proportionen. Die Gemälde enthalten naturalistische Abbildungen der sichtbaren Welt (Räume, Landschaften, Körper) und Abbildungen des Individuums in Harmonie und Vollkommenheit. Die Renaissance gilt auch als Wiederbelebung der antiken klassischen Kunst.

Unterscheidungs-Merkmale der Teilepochen der Renaissance:

Früh-Renaissance:
Darstellung des Menschen in natürlicher Erscheinung

Hoch-Renaissance:
Darstellung des Menschen in idealisierter natürlichen Erscheinung

Spät-Renaissance/Manierismus:
Überwindung des Naturvorbildes zum Teil mit dessen Verformung (siehe unten/Manierismus)


Masaccio gilt als wichtigster italienischer Maler der Frührenaissance und als "Vater der perspektivischen Malerei"

 Hinweis:
! Für das 15. Jhdt. ist eine Epochenzuordnung schwierig. Während in Italien kurz nach 1400 die Früh-Renaissance einsetzte, war das 15. Jhdt. nördlich der Alpen die Glanzzeit der Spätgotik (oftmals auch "Altdeutsche Malerei" und "Altniederländische Malerei" genannt). Deshalb werden Maler wie Robert Campin, Jan van Eyck, Rogier van der Weyden und Hans Memling von manchen Kunsthistorikern der Spätgotik zugeordnet.





Früh-Renaissance:
  • Der Meister von Flémalle alias Robert Campin  (ca.1375 - 1444) !
  • Jan van Eyck (ca. 1390 - 1441) !
  • Paolo Ucello (1397 - 1475)
  • Rogier van der Weyden (ca.1400 - 1464) !
  • Tommaso di Ser Cassai, genannt "Masaccio" (1401 - 1428)
  • Fra Filippo Lippi (ca.1406 - 1469)
  • Piero della Francesca (ca. 1420 - 1492)
  • Gentile Bellini (ca. 1429 - 1507)
  • Giovanni Bellini (ca. 1430 - 1516)
  • Hans Memling (ca.1430 - 1494) !
  • Andrea Mantegua (1431- 1506)
  • Michael Pacher (ca. 1435 -1498)
  • Martin Schongauer (1450 - 1491)
  • Sandro Botticelli (1445 - 1510)
  • Pietro Perugino (ca.1448 - 1523)
  • Domenico Ghirlandaio (1449 - 1994)
  • Hieronymus Bosch (ca. 1450 - 1516)
  • Vittore Carpaccio (ca. 1455 - 1526)
     
Malereiepochen/Giovanni Bellini
Giovanni Bellini
(Selbstportrait)
Malereiepochen/Botticelli
Botticelli
(Selbstportait)
Malereiepochen/Leonardo
Leonardo
(Selbstportrait)
Malereiepochen/Michelangelo
Michelangelo
(Portrait)





Raffaelo
Malereiepochen/Tizian
Tiziano
(Selbstportrait)

Hoch-Renaissance/Spät-Renaissance:
  • Leonardo da Vinci (1452 - 1519)
  • Filippino Lippi (ca. 1457 - 1504)
  • Albrecht Dürer (1471 - 1528)
  • Fra Bartolommeo (1472 - 1517)
  • Lucas Cranach d. Ä. (1472 - 1553)
  • Michelangelo Buonarroti (1475 - 1564)
  • Matthias Grünewald (ca. 1475/1480 - 1528)
  • Giorgio da Castelfranco, genannt „Giorgione” (ca.1477 - 1510)
  • Jan Gossaert (ca.1478 -  ca.1533)
  • Albrecht Altdorfer (ca.1480 - 1538)
  • Joachim Partinir (ca. 1480 - 1524)
  • Jacopo Palma il Vecchio („der Alte“) (ca. 1480 - 1528)
  • Raffaello Santi (1483 - 1520)
  • Hans Baldung (Grien) (ca. 1484 -1545)
  • Tiziano Vecelli (ca.1488/1490 - 1576)
  • Antonio da Correggio (1489 - 1534)
  • Bartholomäus Bruyn (1493 - 1555 Köln)
  • Hans Holbein d. J. (ca.1497 - 1543)
  • Paris Bordone (ca.1500 - 1570)
  • Pieter Bruegel d. Ä. ("Bauern-Bruegel") (ca.1525 - 1569)
  • Jacopo Palma il Giovane ("der Jüngere") (ca. 1548 - 1628)
  • Hans von Aachen (1552 Köln - 1615)
  • Pieter Brueghel d. J. ("Höllen-Brueghel) (1564 - 1638)

Manierismus

(Zwischenepoche
 Hoch-Renaissance : Barock;
Stilart der Spät-Renaissance)




um 1520 - 1600








Der Manierismus (von italienisch maniera = Art und Weise/Stil) ist eine wichtige Nebenepoche der Spät-Renaissance (vor allem in Rom und Florenz) und eine Zwischenepoche von der Renaissance zum Barock. Die Bezeichnung Manierismus wurde in Bezug zu Giorgio Vasaris Begriff maniera im 18. Jhdt. wieder aufgegriffen.

Merkmale des Manierismus sind perspektivische Verkürzungen, Verformungen mit Überlängen des Körpers und komplizierte Kompositionen zur Steigerung der Aussage des Bildthemas. Die Gemälde enthalten Darstellungen von ausgefallenen Motiven mit Mehrdeutungen, überraschenden Maleffekten, irrealer Farbigkeit  und  ungewöhnlichen Blicken auf das Dargestellte.

Daniel Arasse beschreibt und zitiert es so: "Robert Klein sagt, dass sich die Aufmerksamkeit beim Manierismus vom Was des Dargestellten zum Wie des dargestellten verschiebt." (Zitat aus Arasse "Meine Begegnungen mit Leonardo, Raffael und Co.")


  • Michelangelo Buonarroti (s. o.)
  • Andrea del Sarto (1486 - 1530)
  • Antonio Allegri, genannt “Corregio” (ca.1489 - 1534)
  • Jacopo da Pontormo (1494 - 1556)
  • Rosso Fiorentino (1494 - 1540)
  • Girolamo Francesco Maria Mazzola, genannt  “Parmigianino" (1503 - 1540)
  • Agnolo Tori, genannt "Bronzino" (1503 - 1572)
  • Giorgio Vasari (1511 - 1574)
  • Jacopo Robusti, genannt “Tintoretto” (1518 - 1594)
  • Giuseppe Arcimboldi (1527 - 1593)
  • Paolo Caliari, genannt “Veronese” (1528 - 1588)
  • Allesandro Allori (1535 - 1607)
  • Domenicos Theotokopolus, genannt “El Greco” (1541 - 1614)
  • Pieter Brueghel d. J. (s. o.) 

Barock


















um 1600 - 1720




















Merkmale des Barocks sind ausdrucksvolle Kompositionen von Licht und Schatten mit reichhaltigen satten Farben, oftmals mit sehr üppigen Figuren, üppiger Pracht- darstellung  und bewegten Formen.

In der Epoche entstanden neue Gemäldeformen:

- Portrait- und Gruppenbilder - oft als Apotheose (Vergöttlichung) der Dargestellten) -
- Still-Leben
- reale Landschaftsbilder
- Genre-Gemälde
- Geschichts- und Mythen-Gemälde

Häufiges Grundelement sind Kompositionen mit prunkvollen Darstellungen, starken Konturen und vielen Details sowie oftmals mit Allegorien (Personifikationen  von abstrakten Begriffen, z. B. für einer Tugend, eines Lasters o. ä.).















  • Annibale Carracci (1560 - 1609) 
  • Joos de Momper (1564 - ca.1635)
  • Jan Brueghel d. Ä. ("Samt-Brueghel") (1568 - 1625)
  • Michelangelo Merisi, genannt „Caravaggio“ (1571 - 1610)
  • Peter Paul Rubens (1577 - 1640, 1578 - 1589 wohnhaft in Köln)
  • Frans Hals (ca.1581 - 1666)
  • Bernardo Strozzi (1581 - 1644)
  • Hendrick ter Brugghen (1588 - 1629)
  • Simon Vouet (1590 - 1649)
  • Giuseppe „Jusepe“ de Ribera (1591 - 1652)
  • Jacob Jordaens (1593 - 1678)
  • Nicolas Poussin (ca.1593 - 1665)
  • Johann Liss (ca.1595 - ca.1629)
  • Francisco de Zurbarán (1598 - 1664),
  • Diego de Silva y Velázquez (1599 - 1660)
  • Athonis van Dyck (1599 - 1641)
  • Claude (le) Lorrain (ca.1600 - 1682)
  • Philippe de Champaigne (1602 - 1674)
  • Johann Hulsmann (ca.1605 Köln - ca. 1646 Köln)
  • Rembrandt Harmenszon van Rijn (1606 - 1669)
  • Bartolomé Esteban Murillo (ca. 1617 - 1682) 
  • Jan Steen (1626 - 1679)
  • Jacob van Ruisdael (ca.1628 - 1682)
  • Jan Vermeer van Delf  (1632 - 1675)
  • Gerard de Lairesse (1640 - 1711)
Malereiepochen/Caravaggio
Caravaggio
Malereiepochen/Rubens
Rubens
(Selbstbildnis)
Malereiepochen/Rembrandt
Rembrandt
(Selbstportrait)


Rokoko
(Spät-Barock)






um 1720 - 1780







Die Epoche des Rokoko entwickelte sich aus dem Hoch-Barock. Merkmal des Rokoko ist ein spielerischer Malstil und ein spielerischer Umgang mit Pastellfarben (= Farben mit einem hohen Weißanteil) in geschwungenen Linien. Häufig werden unbeschwerte - oftmals auch erotische - Themen mit großer Leichtigkeit, Zärtlichkeit und Zierlichkeit dargestellt. Portraitdarstellungen sind wertfrei.





  • Jean-Antoine Watteau (1684 - 1721)
  • Giovanni Battista Tiépolo (1696 - 1770)
  • Giovanni Antonio Canal, genannt „CanalettoI“ (1697 - 1768)
  • William Hogarth (1697 - 1764)
  • Jean Baptiste Siméon Chardin (1699 - 1779)
  • Francois Boucher (1703 - 1770)
  • Francesco Guardi (1712 - 1793)
  • Bernardo Bellotto, genannt „Canaletto“ (1721 - 1780) ("Canaletto-Blick" Dresden!)
  • Jean Honoré Fragonard (1732 - 1806)
  • Francisco José de Goya (1746 - 1828) - einer Epoche kaum zuzuordnen -
 Malerei des 19. Jhdt.
 - insbes. Romantik und Impressionismus -


Klassizismus



mit
Biedermer-Zeit




um 1770 - 1840





Merkmal des Klassismus sind kühle Darstellungen zumeist ernster Themen mit klarer Gliederung und einfachen Formen unter Verwendung klassischer griechischer und römischer Stilformen.

Eine Unterperiode ist die Biedermeier-Epoche (ca. 1815 - 1850),  eine Periode mit eigener Kultur und Kunst des Bürgertums nach der napoleonischen Zeit und dem Wiener Kongress bis zur bürgerlichen Revolution 1848. Die Biedermeierzeit ist geprägt von Genre-, Landschafts- und Porträtmalerei. Religiöse und historische Motive gibt es kaum. Die realitätsnahen Bilder ähneln Fotos.


  • Francisco José de Goya (s. o.)
  • Jacques-Louis David (1748 -1825)
  •  Johann Wilhelm Tischbein (1751 -1829)  
  • Joseph Anton Koch (1768 -1839)
  • Antoine-Jean Gros (1771 -1835)
  • Jean Auguste Ingres (1780 -1867)
  • Alexandre Cabanel (1823 - 1889) - sog. Salonmaler, einer Epoche kaum zuzuordnen -

Romantik









 

um 1800 - 1840














In der Romantik sind unter Abwendung von der Antike und von klassischen Vorbildern die Imagination (= Einbildungskraft, Phantasie) des Künstlers und Gefühle bestimmend. Die Gemälde enthalten romantische gefühlvolle Darstellungen milder Landschaften und erhabener Aussichten (typisches Beispiel: "Der Wanderer über dem Nebelmeer" von Caspar David Friedrich). In dieser Epoche kam es zum Durchbruch der Freilichtmalerei und des natürlichen Lichts.






  • Francisco José de Goya (s. o.)
  • Caspar David Friedrich (1774 - 1840)
  • William Turner (1775 - 1851)
  • John Constable (1776 -1837)
  • Philipp Otto Runge (1777 - 1810)
  • Jean Auguste Ingres (s. o.)
  • Johann Friedrich Overbeck (1789 -1869)
  • Jean-Baptiste Camille Corot (1796 -1875)
  • Carl Rottmann (1797-1850)
  • Karl Blechen (1798 -1840)
  • Eugène Delacroix (1798 -1863)
  • Carl Spitzweg (1808 - 1885)
  • Théodore Chasséreau (1819 -1856)
  • Carl Theodor von Piloty (1826 -1886)

Realismus

um 1840 - 1860

Der Realismus ist eine Gegenbewegung gegen die idealisierenden Darstellungen der vorhergehenden Epochen Klassizismus und der Romantik. Prägend sind  wirklichkeitsgetreue Darstellungen der alltäglichen Welt.


Die Gemälde von Courbet gelten als Beginn des Realismus
Manet gilt als "Wegbereiter des Impressionismus und der modernen Malerei", also den nachfolgenden Epochen.


  • Adolph von Menzel (1815 -1905)
  • Jean-Désiré Gustave Courbet (1819 -1877) 
  • Edouard Manet (1832 -1883)
  • Wilhelm Leibl (1844 Köln -1900)
  • Ilja Repin (1844 -1930)

Impressionismus

 











mit
Post-Impressionismus und

Neo-Impressionismus













um 1860 - 1910


















Merkmal des Impressionismus ist die Darstellung von Impressionen (= sinnliche Eindrücke), also die vom Künstler subjektiv empfundene Wiedergabe seines realen weltlichen Umfeldes in dessen natürlichem Licht. Die Farbe wird als Träger des Lichts benutzt. Im Mittelpunkt stehen die Darstellung von Licht, Schatten, Farbe und Atmosphäre sowie die Vermittlung der Natur (versus der aufkommenden Photographie).

Die Gemälde sind jetzt autonome Werke der Maler ohne Bindung an Aufträge und Themen wie zumeist in den vorherigen Epochen.

Stilrichtungen:
- Landschafts- und Straßenmalerei,
- Plein-air- (Freilicht-) malerei.


Monet war mit dem Gemälde "Impression, soleil levant" (1872) Namensgeber des Impressionismus und gilt zusammen mit Pissarro als "Vater des Impressionismus".

Post-Impressionismus (ab 1880):
Der Post-Impressionismus ist eine Übergangsepoche vom Impressionismus zur Klassischen Moderne. Im Mittelpunkt stehen Farbe und Form.

Dem Post-Impressionismus zuzurechnen sind als zugleich Wegbereiter zum Expressionismus  insbes. Cézanne, Gauguin und Van Gogh und auch Munch.

Neo-Impressionismus (um 1890 - 1910):
Im Neo-Impressionismus begann die Loslösung der Farbe von der Form. Der Pointillismus (Divisionismus) ist eine Sonderform des Impressionismus mit Gemälden mit Farbtupfern in reinen Farben. Im Vordergrund stehen durchdachte Kompositionen statt realistischer Momentaufnahmen. 

Dem Neo-Impressionismus zuzurechnen sind insbes. Pissarro, Cross, Seurat und Signac.

  • Johan Barthold Jongkind (1819 -1891)
  • Camille Pissarro (1830 -1903)  
  • Edouard Manet (s.o.)
  • Edgar Degas (1834 -1917)
  • Franz von Lenbach (1836 -1904)
  • Paul Cézanne (1839 -1906)
  • Alfred Sisley (1839 -1899)
  • Claude Monet  (1840 -1926) 
  • Pierre-Auguste Renoir (1841-1919)
  • Wilhelm Leibl (s. o.)
  • Max Liebermann (1847-1935)
  • Paul Gauguin (1848 -1903)
  • Vincent van Gogh (1853 -1890)
  • Henri Edmond Cross (1856 -1910)
  • Max Klinger (1857-1920)
  • Lovis Corinth (1858-1925)
  • Georges Seurat (1859 -1891)
  • Paul Signac (1863 -1935)
  • Edvard Munch (s. u.)
  • Henri de Toulouse-Lautrec (1864 -1901)
  • Max Slevogt (1868 -1932)
Malereiepochen/Manet
Manet
Malereiepochen/Monet
Monet
Malereiepochen/Gauguin
Gauguin
(Selbstportrait)
Malereiepochen/Van Gogh
van Gogh
(Selbstportrait)
 

Symbolismus

um 1880 - 1910

Der Symbolismus ist eine gegensätzliche Stilrichtung zum Realismus (z. B. von Courbet) sowie zum Naturalismus und zu der Romantik. Motive und Themen sind insbes. antike Mythologie, Allegorien, Trauminhalte, aufgewühlte Gefühle, Phantasien und Visionen. Ein Zitat aus dem Wallraf-Richartz-Museum Köln: "Beschäftigung mit Unerklärlichem und Geheimnisvollen, mit mystischen und geheimnisvollen Fragen." Damit ist der Symbolismus als ein Vorläufer des Surrealismus einzuordnen.





  • Pierre de Chavannes (1824 -1898)
  • Gustave Moreau (1826 -1898)
  • Arnold Böcklin (1827-1900)
  • Odilon Redon (1840 -1916)
  • Ferdinand Hodler (1853 -1918)
  • James Ensor (s. u.)
  • Frans von Stuck (1863 -1928
  • Edvard Munch (1863 -1944) - einer Epoche schwer zuzuordnen -

Jugendstil

um 1890 - 1910

Merkmale der Gemälde des Jugendstils sind dekorativ geschwungene Linien und Ornamente unter Verzicht auf Symmetrien.

  • Ferdinand Hodler (s. o.)
  • Gustav Klimt (1862 -1918)
  • Frans von Stuck (s. o.)
 Malerei der Moderne (Moderne Kunst) ab dem 20. Jhdt.
- Radikaler Bruch mit der Tradition -

1.
Klassische Moderne


um 1900 - 1950

Die Klassische Moderne ist gekennzeichnet durch die Loslösung von Farbe und Form von einer realistischen Gegenstandswiedergabe bis hin zur völligen Abstraktion.



Henri Matisse


Paul Klee


Max Ernst


Paul Delvaux


Expressionismus
















um 1905 - 1925





















Merkmal des Expressionismus ist die Darstellung von Expressionen (= seelischer Ausdruck). Mit dem Aufkommen des Expressionismus begann die Loslösung der Farbe von einer realistischen Gegenstandswiedergabe. Der Expressionismus  war damit der Beginn einer neuen Ausdruckskraft der Farbe. Expressionistische Gemälde sind gekennzeichnet durch farbige Darstellungen subjektiver Gefühle und Emotionen sowie durch Verzerrung von Formen. Der Expressionismus ist als Gegenkunst zum Impressionismus zu verstehen, ist jedoch kein formal und inhaltlich einheitlicher Malstil.

Künstlergruppen:
  • "Die Fauves" (Die Wilden) war eine nicht geschlossene Malergruppe des Fauvismus, eine dem Expressionismus ähnelnde Stilrichtung, mit u.a. Braque, Derain, Matisse und De Vlaminck (1905 - ca. 1907)
  • "Die Brücke" war eine expressionstische Künstlergruppe mit Heckel, Kirchner, Mueller, Nolde, Pechstein und Schmidt-Rottluff  (1905 - 1913)
  • "Der blaue Reiter" war eine lockere Künstler- und Ausstellergruppe mit Jawlensky, Kandinsky, Klee, Macke, Marc und Gabriele Münter (1911 - ca. 1914)










  • James Ensor (1860 -1949) - einer Epoche kaum zuzuordnen -
  • Franz Marc (1860 -1916)
  • Frans von Stuck (s. o.)
  • Edvard Munch (s. o.)
  • Alexej Jawlensky (1864 -1941)
  • Wassily Kandinsky (1866 -1944)
  • Emil Nolde (1867-1956)
  • Henri Matisse (1869 -1954)
  • Otto Mueller (1874 -1930)
  • Paula Modersohn-Becker (1876 -1907)
  • Maurice de Vlaminck (1876 -1958)
  • Paul Klee (1879 -1940)
  • Ernst Ludwig Kirchner (1880 -1938)
  • André Derain (1880 -1954)
  • Max Pechstein (1881-1955)
  • Georges Braque (s.u.)
  • Erich Heckel (1883 -1970)
  • Max Beckmann (1884 -1950)
  • Karl Schmidt-Rottluff (1884 -1976)
  • Oskar Kokoschka (1886 -1980)
  • Marc Chagall (1887-1985)
  • August Macke (1887-1914)
  • Egon Schiele (1890 -1918)
  • Heinrich Hoerle (1895 Köln -1936 Köln)
  • Paul Delvaux (s. u.)

Kubismus
                    


  • analytischer Kubismus
  • synthetischer Kubismus
   

 um 1907 - 1914







In kubistischen Gemälden sind die realistische Wiedergabe von Gegenständen, die Perspektive, die Ordnung von Formen und die herkömmlichen Formvorstellungen aufgegeben worden. Formen sind auf die geometrischen Grundformen Würfel ("Cubus"), Kegel, Pyramiden und Kugeln reduziert. Als neues Stilmittel wurden Collagen eingeführt.
  • analytischer Kubismus: Gliederung in verschiedenen Ebenen/Facetten
  • synthetischer Kubismus: Synthese von überlappenden Flächen aus verschiedenen Blickwinkeln
  • Pablo Picasso (1881-1973)
  • Fernand Léger (1881 -1955)
  • Georges Braque (1882 -1963)
  • Robert Delaunay (1885  -1941)
  • Marcel Duchamp (1887-1968)
  • Juan Gris (1887-1927)



Abstrakte Malerei 






Futurismus

Konstruktivismus

Suprematismus

  


ab um 1910






um 1909 - 1924

1. Hälfte 20. Jhdt.

1913 - um 1930




Abstrakte Malerei ist ein Sammelbegriff für verschiedene Stilrichtungen der gegenstandslosen Malerei der Klassischen Moderne. Bei der abstrakten Malerei wird auf Gegenständlichkeit und sichtbare Wirklichkeit verzichtet. Dargestellt wird Mystisches mit Farben, Linien und geometrischen Formen ohne Abbildung von Gegenständen und oftmals mit Bildern in horizontaler und vertikaler Ordnung. Die abstrakte Malerei ist eine Abkehr von den Prinzipien der bisherigen abendländischen Malerei

Der Futurismus war eine Kunstbewegung insbes. der italienischen Avantgarde mit dem Fokus auf Originalität.
Der Konstruktivismus ist eine Stilrichtung mit gegenstandslosen einfachen geometrischen Formen
Der Suprematismus des Kasimir Malewitsch ist ein russischer Stil mit Verwandtschaft zum Futurismus und Konstruktivismus.



  • Franz Marc (s. o.)
  • Alexej Jawlensky (s. o.)
  • Wassily Kandinsky (s. o.)
  • Piet Mondrian (1872 -1944)
  • Kasimir Malewitsch (1879 - 1935)
  • Francis Picabia (1879 - 1953)
  • Paul Klee (s. o.)
  • Robert Delaunay (s. o.)
  • August Macke (s. o.)
  • Willem de Kooning (1904 – 1997)
  • Barnett Newman (s. u.)
  • Bernhard Schultze (1915 - 2005 Köln)
  • und viele übrige Maler der Moderne (s. oben. und  unten, u. a. Gerhard Richter)
Künstlergruppe: Der Blaue Reiter (s.o.)

Surrealismus    



         

ab 1917





Merkmal des Surrealismus ist die Darstellung des Unbewussten, Unwirklichen und Traumhaften u. a. auf der Basis von Traumdeutungen Sigmund Freuds (= Begründer der Psychoanalyse), Mythenforschung und Spiritismus. Neue Maltechniken (wie Frottage von Max Ernst) wurden eingeführt.



  • Paul Klee (s. o.)
  • Francis Picabia (s. o.)
  • Hans Arp (1887-1966)
  • Marcel Duchamp (s.o.)
  • Man Ray (1890 -1976)
  • Max Ernst (1891-1979)
  • Joan Miró (1893 -1983)
  • André Masson (1896 -1987)
  • Paul Delvaux (1897-1994)
  • René Magritte (1898 -1967)
  • Yves Tanguy (1900 -1957)
  • Salvador Dali (1904 -1989)
  • Roberto Matta (1911- 2002)

Neue Sachlichkeit   
                                           

um 1918 - 1933



Merkmal der Neuen Sachlichkeit ist die Versachlichung der Ausdrucksformen sowie die Darstellung der sozialen und ökonomischen realistischen Wirklichkeit - auch in karikierender Form - mit  überscharfer Darstellung der Gegenstände.

  • Edward Hopper (1882 -1969)
  • Max Beckmann (s. o.)
  • Otto Dix (1891-1969)
  • Georg Grosz (1893 -1959)
  • Christian Schad (1894 -1982)
2.
Malerei der  Gegenwart

 

um 1945 - heute



Mit der Malerei nach 1945 erfolgte eine Neudefinition von Malerei und Gemälden. Der Malvorgang wird ausgeweitet auf Aktionen, auf das Arrangieren von Fundstücken und auf neue Reproduktionsverfahren. Hiermit sollen Prozesse beim Betrachter ausgelöst werden.



Roy Lichtenstein


Andy Warhol


Gerhard Richter


Sigmar Polke


 
Abstrakter
Expressionismus/ 
Tachismus
 


um 1945 - 1960




Der Abstrakte Exspressionismus (eine nordamerikanische Kunstrichtung) ist geprägt durch Gemälde ohne starren Bildaufbau und erkennbare Figuren mit oft zufälligem Ergebnis und mit Darstellung von Emotionen, angelehnt an den Surrealismus. Weitere neue Malmethoden wie Action Painting und Drip Painting (entwickelt von Max Ernst) wurden eingeführt. Tachismus ist die französische/europäische Variante dieser Kunstrichtung.






  • Hans Vincenz (1900 - 1976)
  • Mark Rothko (1903 - 1970)
  • Willem de Kooning (1904 - 1997)
  • Barnett Newman (1905 - 1970)
  • Arshile Gorky (1905 - 1948)
  • Francis Bacon (1909 - 1992)
  • Franz Kline (1910 - 1062)
  • Renato Guttoso (1912 - 1987)
  • Jackson Pollock (1912 - 1956)

 
Pop-Art      



ab um 1955 




Bei der Pop-Art werden die Metropolen der Welt mit deren Alltagskultur, die Welt des Konsums, der Massenmedien und der Werbung auf besondere Art und zumeist mit großen Formaten realistisch dargestellt.  Es herrschen einfache Formen und  Farbigkeit vor. Combine Painting (= in abstrakte Gemälde montierte Alltagsgegenstände) ist ein neues Stilmittel. Die Grenze zwischen Kunst und Alltag wird teilweise aufgegeben. Alltagsobjekte werden zu Kunstwerke erhoben. Zitat von einer Führung im Museum Ludwig Köln zur großartigen Ausstellung "Pop Goes Ludwig" in 2014: "Pop-Art ist die Poesie des Banalen."

  • Richard Lindner (1901 - 1970)
  • Richard Hamilton (1922 - 2011)
  • Roy Lichtenstein (1923 - 1997)
  • Robert Rauschenberg (1925 - 2008)
  • Andy Warhol (1928 - 1987)
  • Jasper Johns (*1930)
  • Gerhard Richter (s. u.) 
  • James Rosenquist (*1933)
Kunst
ab der 1960er Jahre
(Zeitgenössische Kunst)
 
s. u.
mit u. a.
  • Kunst der 1960er/ Minimal Art (Minimalismus)
  • Kapitalistischer (postmoderner) Realismus  (ab um 1963)
  • Fluxus (ab um 1985)
  • Neue Wilde  (ab um 1985)
  • Aktuelle Kunst  (ab 1990)
 

ab  1960


In den diversen Phasen ab den 1960er Jahren versammeln sich viele Stilmittel wie u. a. Aktionskunst, Materialbilder, Concept Art (Dokumentation von Denkprozessen), Fotorealismus. Wie schon bei der Pop-Art  verschwimmt die Grenze zwischen Kunst und Alltag. Die Kunst wird ironischer Kommentar zu sich selbst und der Welt mit deren Alltag. Teilweise wird auf frühere Malstile zurückgegriffen.

Der Kapitalistische Realismus war eine kurze Phase der Zusammenarbeit insbesondere der Künstler Gerhard Richter (lebt seit 1983 in Köln), Sigmar Polke (lebte von 1978 bis zum Tod 2010 in Köln), Konrad Lueg und Manfred Luttner.

  • Marcel Duchamp (s. o)
  • Willem de Kooning (s. o.)
  • Bernhard Schultze (s. o.)
  • Joseph Beuys (1921 - 1986)
  • Renato Guttuso (1927 - 1987)
  • Friedensreich Hundertwasser (1928 - 2000)
  • Yves Klein (1928 - 1962)
  • Robert Ryman (*1930)
  • Gerhard Richter  (*1932, lebt in Köln)
  • On Kawara (*1933)
  • Manfred Kuttner (1937 - 2007)
  • Sigmar Polke (1941 - 2010 Köln)
  • Jörg  Immendorff (1945 - 2007)
  • Anselm Kiefer (*1945)
  • Keith Haring (1958 - 1990)
 
  In einer Rangfolge des Kunstkompasses der weltweit bedeutendsten lebenden Künstler ergab sich z. B. in 2010 folgende Rangfolge:
1. Gerhard Richter (Köln),  2. Bruce Naumann (USA), 3. Sigmar Polke (Köln). Rangfolge 2015: 1.Gerhard Richter (Köln),  2. Bruce Naumann (USA),
3. Rosemarie Trockel (Köln). Der Kunstkompass ist ein in Deutschland jährlich ermitteltes Ranking der weltweit wichtigsten und gefragtesten zeitgenössischen Künstler der Gegenwart.                  
 
 
      
 
2. Liste "Spitzengemälde der Kunstgeschichte - 80 Gemälde-Favoriten"

I
n der nachfolgenden Tabelle
"Spitzengemälde der Kunstgeschichte - 80 Gemälde-Favoriten"
sind 80 Meisterwerke in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt, die nach subjektiver Wertung des Autors und ohne wissenschaftlichen Anspruch zu den herausragenden und "schönsten" Gemälde der Kunstgeschichte ("Gemälde-Favoriten") zählen, wobei nur Gemälde aus Sammlungen  ausgewählt worden sind, die der Autor in diversen deutschen und europäischen Museen (Gemäldegalerien) und Kirchen besucht hat.

Maler
Gemälde-Favoriten
Ausstellungsort (Museum/Kirche)

Klassische Malerei  bis zum 18. Jhdt.
- 50 Gemälde-Favoriten -
Altdorfer Alexanderschlacht Alte Pinakothek, München
Gentile Bellini Zyklus „Wunder der Kreuzlegende" Galleria dell'Accademia, Venedig
Giovanni Bellini Madonna mit Kind Kirche San Zaccaria, Venedig
Bordone Bathseba im Bade Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Boucher

Ruhendes Mädchen (1.) 
Ruhendes Mädchen (2.)
Wallraf-Richartz-Museum, Köln 
Alte Pinakothek, München
Bosch Der Heuwagen Museo del Prado, Madrid
Botticelli Geburt der Venus Galleria degli Uffizi (Uffizien), Florenz
Botticelli Primavera (Frühling) Galleria degli Uffizi (Uffizien), Florenz
Botticelli Weibliches Idealbildnis Städel-Museum, Frankfurt
Botticelli
Mystische Geburt
Botticelli-Ausstellung 2015, Gemäldegalerie, Berlin
Pieter Bruegel d. Ä.

Winterlandschaft mit Schlittschuhläufern und Vogelfalle Musées royaux des Beaux Arts de Belgique, Brüssel
Jäger im Schnee Kunsthistorisches Museum Wien
Canaletto
(Bernardo Bellotto)
"Der Canaletto-Blick"
(Dresden vom rechten Elbeufer aus unterhalb der Augustusbrücke)
Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden
Carpaccio Ursula-Zyklus Galleria dell'Accademia, Venedig
Cranach d. Ä. Adam + Eva Galleria degli Uffizi (Uffizien), Florenz
El Greco St. Johannes Evangelist El Greco-Ausstellung 2010, BOZAR, Brüssel
David Mars von Venus entwaffnet Musées royaux des Beaux Arts de Belgique, Brüssel
Delacroix Die Freiheit führt das Volk an Musée du Louvre, Paris
Delaroche Die junge Märtyrerin  Musée du Louvre, Paris
Dürer Die vier Aposteln Alte Pinakothek, München
Elsheimer
Flucht nach Ägypten
Alte Pinakothek, München
van Eyck
Das Lamm Gottes (Genter Altar)
Kirche St.-Baafs-Kathedraal, Gent
van Eyck
Verkündigung an Maria
Van-Eyck-Ausstellung 2012, M. Boijmans van Beuningen, Rotterdam
Gérôme Phyrne vor den Richtern Kunsthalle Hamburg +
Ausstellung "Diana und Actaeon" 2008, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Giorgione

Das Gewitter

Galleria dell'Accademia, Venedig +
Giorgione-Ausstellung 2004, Kunsthistorisches Museum, Wien
Gossaert Danae Alte Pinakothek, München
Goya

Die nackte Maya +
Die bekleidete Maya
Museo del Prado, Madrid

Grünewald Isenheimer Altar Musée d'Unterlinden (in der Kapelle), Colmar
Ingres Das türkische Bad Musée du Louvre, Paris
Lochner Muttergottes in der Rosenlaube        Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Lochner Weltgericht Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Masaccio Dreifaltigkeit Kirche Santa Maria Novella, Florenz
Michelangelo

Schöpfungsgeschichte  (Deckenfresko) +
Das Jüngste Gericht
Vatikanisches Museum/Sixtinische Kapelle, Rom

Raffaello Sixtinische Madonna Galerie Alte Meister, Dresden
Raffaello Schule von Athen Vatikanisches Museum/Stanze di Raffaello, Rom
Rembrandt Blendung Simsons Städel-Museum, Frankfurt
Rembrandt Die Nachtwache Rijks-Museum, Amsterdam
Rembrandt Die Judenbraut Rijks-Museum, Amsterdam
Rembrandt Selbstbildnis Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Rubens Juno und Argus Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Rubens Nilpferdjagd Alte Pinakothek, München
Tintoretto Die Hochzeit zu Kana Kirche Santa Maria delle Salute, Venedig
Tiziano Assunta (Himmelfahrt Marias) Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari, Venedig
Tiziano

Venus von Urbino

Galleria degli Uffizi (Uffizien), Florenz +
Tiziano-Ausstellung 2003, Museo del Prado, Madrid
Velázquez Las Meninas (Die königliche Familie) Museo del Prado, Madrid
Vermeer
Die Milchmagd
Rijks-Museum, Amsterdam
Veronese Hochzeit zu Kana Musée du Louvre, Paris
Veronese Gastmahl im Hause Levi Galleria dell'Accademia, Venedig
da Vinci Il Cenacolo (Abendmahl)  Kirche Santa Maria delle Grazie, Mailand
da Vinci Mona Lisa  Musée du Louvre, Paris
Malerei des 19. Jhdt. 
Malerei der Moderne ab dem 20. Jhdt.
- 30 Gemälde-Favoriten -
Böcklin
Im Spiel der Wellen
Neue Pinakothek, München
Böcklin
Die Toteninsel
Alte Nationalgalerie, Berlin
Cabanel


Die Geburt der Venus


Musée d'Orsay, Paris +
Cabanel-Ausstellung 2011, Wallraf-Richartz-Museum, Köln +
Botticelli-Ausstellung 2015, Gemäldegalerie, Berlin
Caillebotte Boote und Schuppen an den Ufern der Seine Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Courbet
Frau mit Papagei
Franzosen-Ausstellung 2007, Neue National-Galerie, Berlin
Delvaux Le derniere wagon Delvaux-Ausstellung 2009, Grand Curtius, Liège
Dali Bahnhof von Perpignan Museum Ludwig, Köln
Ernst
Jungfrau züchtigt das Jesuskind vor drei Zeugen
Museum Ludwig, Köln
Friedrich
Das Eismeer
Kunsthalle Hamburg +
Caspar-David-Friedrich-Ausstellung 2006, Folkwang-Museum, Essen
Friedrich Eichbaum im Schnee
Alte Nationalgalerie, Berlin
Friedrich Waldinneres bei Mondschein Alte Nationalgalerie, Berlin
van Gogh Die Zugbrücke (Die Brücke bei Arles) Wallraf-Richartz-Museum, Köln
van Gogh Sonnenblumen
Neue Pinakothek, München +
Van-Gogh-Ausstellung 2013, Van-Gogh-Museum,  Amsterdam
Hopper Nachtschwärmer Hopper-Ausstellung 2005, Museum Ludwig, Köln
Klee
Hauptwege und Nebenwege
Museum Ludwig, Köln
Lichtenstein
Explosion Nr. 1 Museum Ludwig, Köln +
Austellung "Ludwig goes Pop" 2014, Museum Ludwig, Köln
Liebermann
Die Rasenbleiche
Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Magritte
Die Riesin
Museum Ludwig, Köln
Magritte Nachtschwärmer
Ausstellung "Hinter dem Vorhang" 2016, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Manet
Spargel-Stillleben
Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Marc

Der Tiger

Galerie Lenbachhaus, München +
Blaue-Reiter-Ausstellung 2004, Museum Ludwig, Köln
Macke
Dame in grüner Jacke
Museum Ludwig, Sammlung Haubrich, Köln
Matisse

Der Tanz   

Eremitage, St. Petersburg +
Russland-Ausstellung 2007, Kunstpalast, Düsseldorf
Monet Die Elster Musée d'Orsay, Paris
Monet Nympheas (Seerosen)  - Gemälde-Ensemble - Musée de l'Orangerie, Paris
Munch
Mädchen auf der Brücke
Wallraf-Richartz-Museum, Köln
Overbeck
Italia und Germania
Neue Pinakothek, München
Picasso Harlekin mit gefalteten Händen Museum Ludwig, Köln
Picasso

Guernica

Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid
Richter Ema - Akt auf einer Treppe Museum Ludwig, Köln
 
 Druckfassung "80 Gemälde-Favoriten" Autor: Günter Lehnen, Köln
    
3. Liste "Gemälde-Galerien in Europa - Museums-Favoriten"

In der folgenden Tabelle
"Gemälde-Galerien in EuropaMuseums-Favoriten"
sind große und mittelgroße deutsche und europäische Spitzenmuseen ("Museums-Favoriten") aufgeführt und nach subjektiver Bewertung des Autors und ohne wissenschaftlichen Anspruch und ohne Anspruch auf Vollständigkeit bewertet worden. Hierbei sind nur Gemälde-Galerien und Museen, die neben anderen Abteilungen eine bedeutende Gemälde-Galerie aufweisen (wie z. B. der Louvre Paris und das Rijks-Museum Amsterdam), berücksichtigt worden.  Erfasst worden sind hierbei nur Galerien, die der Autor zeitnah selber besucht hat.(s. dazu Anmerkungen ).

Bei der Rangfolge sind
subjektive Bewertungen  (mit Punkten 1 - 10) für die 3 Kriterien eingeflossen, und zwar
  • mit Faktor 3 die Qualität der Gemälde der ständigen Ausstellungen (= Anteil herausgehobener Meisterwerke am Gesamtbestand),
  • mit Faktor 2 die Quantität der Gemälde der ständigen Ausstellungen und
  • mit Faktor 1 die Präsentation der Gemälde (Raumgestaltung, Beleuchtung, Beschreibung, Übersichtlichkeit) + das Museums- und Umgebungs-Ambiente.
An Standorten (Städten), an denen der Gemälde-Gesamtbestand des Standortes 
  • nach Stil-Epochen auf zwei oder mehr Museen aufgeteilt ist (wie z. B. in Paris, München und Köln) oder
  • aus anderen Gründen auf zwei oder mehr Museen aufgeteilt ist (wie z. B. in Madrid),
sind die Museen als Museums-Ensemble bewertet worden (dabei hinsichtlich der Kriterien Präsentation + Ambiente gemittelt).

  Rang  Standort
Gemälde-Galerien (Museums-Favoriten)
(Museen/Museums-Ensembles)
Stil-Epochen
1 Paris

Musée du Louvre (Bereich Gemälde-Sammlung)
13. Jhdt. bis Romantik
Musée d'Orsay 19. Jhdt. - Anfang 20. Jhdt.
Musée l`Orangerie 19./20. Jhdt.
Musée National d'Art Moderne (im Centre Pompidou) * 20. Jhdt.
2 Madrid Museo Nacional del Prado 12. - 18. Jhdt.
Museo Thyssen-Bornemisza 13. - 20. Jhdt.
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía  20. Jhdt.
Roma (Rom) + Stato della Città del Vaticano (Vatikan) **
Musei Vaticani (Capella Sistina/Stanze di Raffaello/Pinacoteca) 12. - 19. Jhdt.
Galleria Doria Pamphilj
17. Jhdt.
4 Amsterdam Rijks-Museum (Bereich Gemälde-Sammlung) *** 16. - Moderne
Van-Gogh-Museum 19. Jhdt.
5 Firence (Florenz) ** Galleria degli Uffizi (Uffizien) 13. - 18. Jhdt.
Galleria dell’Accademia 14. - Anfang 17. Jhdt.
(Schwerpunkt allerdings Skulpturen - mit David! -)

6 Berlin
Gemäldegalerie 13. - 18. Jhdt.
Alte Nationalgalerie 19. Jhdt.
Neue Nationalgalerie 20. Jhdt.
7 München
Alte Pinakothek 14. - 18. Jhdt.
Neue Pinakothek Ende 18. Jhdt. + 19. Jhdt.
Pinakothek der Moderne 20. Jhdt.
Galerie im Lenbach-Haus 18. - 20. Jhdt.

8

Wien  ** Kunsthistorisches Museum (Bereich Gemälde-Sammlung)  15. - 18. Jhdt..
Köln
Wallraf-Richartz-Museum 13. - 19. Jhdt.
Museum Ludwig  20./21. Jhdt.

10

Dresden Semper-Galerie/Gemäldegalerie Alte Meister 15. - 18. Jhdt.
Albertinum/Galerie Neue Meister 19. - 20. Jhdt.
11
Venezia (Venedig) Galleria dell' Accademia 12. - 18. Jhdt.
Museo Correr + Ca' Rezzonico + Galleria Franchetti (im Ca’ d’Oro) div.
12 Frankfurt
Städel-Museum ****
14. - 20. Jhdt.
13 Bruxelles (Brüssel)
Musées royaux des Beaux Arts de Belgique
15. - 20. Jhdt.
Milano (Mailand)  **
Pinacoteca di Brera 12. - 20. Jhdt.
15 Hamburg
Hamburger Kunsthalle
Mittelalter - Moderne
16 Antwerpen
Koniklijk Museum voor Schone Kunsten (Museum z. Zt. geschlossen) 14. - 20. Jhdt.
Weimar
Schloss-Museum
Mittelalter - um 1900
18 Gent Museum voor Schone Kunsten
Mittelalter - Moderne
Strasbourg (Straßburg)
Musée des Beaux-Arts de Strasbourg
Klassische Malerei
19
Nürnberg Germanisches Nationalmuseum (Abt. Gemäldegalerie)
bis 18. Jhdt.
20 Rotterdam
Museum Boijmans Van Beuningen 15. Jhdt. - 1945
Budapest
Szépművészeti Múzeum (Museum der schönen Künste) *  13. - 18. Jhdt.
Stuttgart
Staatsgalerie Stuttgart * 14. - 21. Jhdt
Kunstmuseum Stuttgart * 18. - 21. Jhdt.

Die Standort-Rangfolge (Plätze 1 - 20) ergibt sich aus dem Gesamtergebnis (Punkte) für die nach den 3 genannten Kriterien bewerteten Museen/Museums-Ensembles. Bei den in die Gesamtbewertung eingeflossenen Teil-Ergebnissen (Punkte) für die 3 Kriterien ergeben sich auf den jeweiligen 3 Spitzenplätzen folgende Rangfolgen:

bei Qualität der Gemälde:
Platz 1: Uffizien Florenz, Platz 2: Museums-Ensemble Paris (mit Louvre) + Museums-Ensemble Rom (mit Vatikanischem Museum)
       
bei Quantität der Gemälde:
Platz 1:
Museums-Ensemble Paris (mit Louvre) , Platz 2: Museums-Ensemble Madrid (mit Prado), Platz 3: Museums-Ensemble Amsterdam (mit Rijks-Museum) + Museums-Ensemble Berlin + Museums-Ensemble München

bei Präsentation + Ambiente:
Platz 1:
Museums-Ensemble Rom (mit Vatikanischem Museum) + Museums-Ensemble Amsterdam (mit Rijks-Museum) + Museums-Ensemble Köln + Städel Frankfurt
Anmerkungen
Museen mit Schwerpunkt auf temporären Ausstellungen oder Sonderausstellungen (wie z. B. Museum Kolumba Köln, Von-der-Heyd-Museum Wuppertal und Museum Kunstpalast Düsseldorf) und kleinere Gemäldesammlungen in Kirchen (z. B. in Kirchen Venedigs) sowie Museen anderer Kultur-/Kunstrichtungen (wie Archäologische Museen und Kunstgewerbe- Museen) sind sind bei den Museums-Favoriten nicht mit erfasst worden.
Ein vorderer Rang gebührt natürlich auch der Eremitage (St. Petersburg) und den Galerien in London (insbes. National Gallery und Tate Modern). Diese Museen sind nicht mitbewertet worden, weil sie vom Autor nicht zeitnah bzw. noch nicht besucht worden sind.
*
Museum ist nicht mitbewertet worden, da bisher vom Autor noch nicht zeitnah besucht.
**

Weitere Museen in nachfolgenden Orten sind nicht mitbewertet worden, da sie bisher vom Autor noch nicht besucht worden sind. Dies sind insbes.
  • in Rom: Galleria Borghese, Galleria Spada und Galleria Nazionale d'Arte Moderna
  • in Florenz: Galleria d'Arte Moderna (im Palazzo Pitti)
  • in Wien: Albertina und Leopold-Museum
  • in Mailand: Pinacoteca Ambrosiana
*** Die umfangreiche Renovierung mit erheblich besserer Präsentation seit 1. Quartal 2013 ist berücksichtigt!
****
Die erheblich verbesserte Präsentation seit 2011 ("Das neue Städel") ist berücksichtigt!
Für die zuletzt genannten Standorte Budapest (noch nicht besucht, da Museum z. Zt. geschlossen) und Stuttgart (noch nicht besucht) steht die Bewertung noch aus.


Autor: Günter Lehnen, Köln    
   
 

Anmerkungen des Autors
Die Seiten von "Köln - die Rheinmetropole und alte Römerstadt" sind mit dem einfachen, aber guten und empfehlenswerten Programm KompoZer unter Windows 7/10 erstellt und überarbeitet worden. Beste Ansichteinstellung im Internet-Explorer: unter Ansicht/Zoom 100 %, andere Browser entsprechend. Evtl. können Fehler beim Zeilenumbruch und/oder in Tabellen auftreten, für die sich der Autor ggf. entschuldigt. Fotos zumeist vergrößerbar durch Anklicken.

Der Inhalt der Web-Präsenz "Köln - die Rheinmetropole und alte Römerstadt" mit allen Rubriken, Themen und Anhängen ist vom Autor mit Allgemein- und Schulwissen sowie aus Erkenntnissen bei zahlreichen Rundgängen, Führungen, Vorträgen und ähnlichen Quellen erkundet und zusammengetragen worden, ohne dass hierfür alle Quellen benannt werden können. Im Einzelfall sind konkrete Zitate und/oder Quellen deklariert. Alle eigene Datenangaben ohne Gewähr! Sollten in Texten oder bei Datenangaben Fehler enthalten sein, bittet der Autor um einen Hinweis unter der Kontaktadresse.
Soweit per Verknüpfung oder Verweis auf andere Web-Auftritte hingewiesen wird, ist und war der Autor von "Köln - die Rheinmetropole und alte Römerstadt" an deren Erstellung nicht beteiligt und hatte somit auch keinen Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalt. Für solche externe Texte und Abbildungen ist ausschließlich der jeweilige Anbieter/Autor verantwortlich. Im Zweifelsfall distanziert sich der Autor von "Köln - die Rheinmetropole und alte Römerstadt" von den Inhalten.

Fotos: Die Mehrzahl der Fotos sind vom Autor selbst erstellt worden. © dieser eigenen Fotos beim Autor! Eine nichtkommerzielle Weiterverwendung ist unter Nennung des Autors GL_Koeln mit hinterlegter Adresse www.koeln--geschichte-kultur-sport.com zulässig. Im Einzelfall  übernommene fremde Fotos sind als "gemeinfrei" oder mit einem Freigabevermerk des jeweiligen Autors/Urhebers unter dessen Nennung deklariert und sind nach bestem Wissen des Autors auch sonst nicht urheberrechtlich geschützt. Sollten dennoch im Einzelfall Urheberrechte betroffen sein oder die Deklarierung fehlen, wäre dies unbeabsichtigt. In diesem Fall wird um einen Hinweis gebeten.
Tabellen u. dgl.:
© der eigenen Tabellen beim Autor! Nichtkommerzielle Weiterverwendung: Tabellen in den Anhängen
"Stil-Epochen der Malerei" und  "Antike Geschichte" sowie im Anhang "Datensammlung" auf Nachfrage, ansonsten unter Nennung wie bei Fotos.

GL_Köln/12.04.2017

vor



zurück
Startseite

Kölner Geschichte
Kulturmetropole Köln    Sportstadt Köln



Kölninfos
kompakt

Bauwerke
Denkmäler
Museen
Musikszene/
Bühnen

Karneval in Köln
Pro Archäologische Zone
Kontakt/
Links
Kölner Dom  Romanische Kirchen Köln



 Anhang



Stilepochen der Malerei

Veto/Sprachsünden